Aktion „Land Rover hilft Helfen“ bringt ein wenig Hoffnung zu den Opfern der Flutkatastrophe.

Aktion „Land Rover hilft Helfen“ bringt ein wenig Hoffnung zu den Opfern der Flutkatastrophe.

1 month ago

• Land Rover Initiative zur Soforthilfe unterstützt Entwicklung eines Camps für Hilfskräfte
• Land Rover Defender bringt Mahlzeiten in schwer zu erreichende Regionen
direkt zu den Flutopfern und Helfern im Ahrtal
• Profiköche der „Guerillachefs“ (@guerilla_chefs) sowie freiwillige Mitarbeiter und Angehörige von
behördlichen Organisationen unterstützen das Land Rover Team
• Mehrere Jaguar Land Rover Vertragshändler aus der Region helfen mit ihren Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern, die Folgen des Hochwassers zu beseitigen


Unzählige Helfer, Unternehmen und Organisationen packen jetzt an, um den Betroffenen der Flut in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen beizustehen und zumindest die gröbsten Schäden zu beseitigen. Auch Land Rover Deutschland und seine Vertragshändler leisten seit ein paar Wochen ihren Beitrag zur Katastrophenhilfe – mit der Aktion „Land Rover hilft Helfen“.

In diesem Zusammenhang hat die britische Geländewagenmarke unter anderem den Land Rover Defender 110 in die besonders betroffene Ahr-Region entsandt: Er dient als Zugmaschine für eine professionelle Feldküche und als Versorgungsfahrzeug, das sich durch hüfthohes Wasser und Schlamm sowie über zerstörte Straßen und Wege kämpft, um viele Menschen zu erreichen, die in der Krisenregion unter der zerstörten Infrastruktur leiden.

Dieses Engagement hatte bereits Folgen, denn neben eigenen und Händler-Mitarbeitern sind nun auch weitere Organisationen in die Aktion involviert und haben sich ihr angeschlossen.

An der Anhängerkupplung des Geländewagens rollte ein weiterer Spezialist zu den Flutopfern: TFK 250, die „Taktische Feldküche“ aus der Produktion des Spezialisten Kärcher. Sie ist in der Lage, schnell und in hoher Qualität viele Essen zu produzieren. So werden in der Edelstahlküche beispielsweise 80 Kilo Kartoffeln in nur acht Minuten gar. Mehrfach am Tag können mit der TFK 250 warme oder auch kalte Speisen für 250 bis 500 Menschen zubereitet werden.

Die Zusammenarbeit mit Kräften vor Ort sowie die Ortskenntnis der Händlermitarbeiter, befreundeter Geschäftspartner und Nachbarn führten dazu, dass Defender und Feldküche einen optimalen Standort fanden: in der Gemeinde Spessart, fünf Kilometer von der Ahr entfernt und damit nicht direkt vom Hochwasser betroffen, aber nah genug an den Schauplätzen der Katastrophe.

Viele Helfer mit einem Ziel

Hotel Recommendations Ad

Technisches Hilfswerk, Feuerwehr und vielfältige Beziehungen des Land Rover Teams zu vielen helfenden und eingebundenen Behörden sorgten dafür, dass sich aus dem Standort rasch die Versorgung für ein größeres Camp entwickelte – mit vielen freiwilligen Helfern und absoluten Spezialisten. So gelang es, die Betreuung der Feldküche in hochprofessionelle Hände zu legen. Die „Guerillachefs“ stellen unter anderem Köche für diesen Hilfseinsatz, um so zu helfen, eine hochwertige und qualitativ wertvolle Versorgung von Lebensmitteln für einen Teil der Beteiligten sicherzustellen.

Der Defender macht sich mehrfach am Tag auf ins Tal, um in Wärmebehältern Speisen zu betroffenen Menschen oder Helfern zu bringen – auch an abgelegenste. Viel Hilfe hilft viel, aber manchmal ist es einfach nur das Dasein und das Zuhören, was die größte Hilfe ausmacht. An vielen Stellen im Ahrtal haben sich Menschen und die Helfer des Land Rover Teams auf das tägliche Treffen eingestellt.

Helfer aus nah und fern schließen sich an

Die Land Rover Initiative erhält von nah und fern tatkräftigen Beistand. So reisen Helfer aus dem Vogtland und sogar aus dem Ausland an, um diese Aktion zu unterstützen. Freiwillige aus verschiedenen Strukturen reisen regelmäßig an die Ahr, um beim Verteilen von Spenden und des Essens aus der Feldküche zu helfen. Im Lager Spessart finden sie die notwendige Infrastruktur, um von dort aus gezielt und abgestimmt auf die Bedürfnisse der Betroffenen reagieren zu können.

Persönliche Betroffenheit und räumliche Nähe führten ferner dazu, dass weitere Vertragshändler von Jaguar Land Rover in der Hilfe für die Flutopfer unterschiedlich aktiv sind. Alle Helfer eint das tatkräftige Engagement und der Wille zu helfen, wo es nötig ist. Einen wichtigen Beitrag leistet dabei auch der Land Rover Defender.