Rallye Dakar 2023, Etappe 14, Finale: KTM-Pilot Kevin Benavides gewinnt die härteste Rallye der Welt.

Rallye Dakar 2023, Etappe 14, Finale: KTM-Pilot Kevin Benavides gewinnt die härteste Rallye der Welt.

vor 1 Woche

Kevin Benavides von Red Bull KTM Factory Racing hat die Rallye Dakar 2023 gewonnen! Am Ende eines äußerst erfolgreichen Rennens für das Team führte Benavides einen KTM-Doppelsieg an. Toby Price sicherte sich den zweiten Platz, nur 44 Sekunden hinter seinem Teamkollegen. Das Ergebnis markiert den 19. Sieg von KTM bei der legendären Rallye-Raid-Veranstaltung.

Mit dem Sieg auf der 13. und vorletzten Etappe gestern konnte Kevin Benavides den Rückstand auf den vorläufigen Rallye-Leader Toby Price auf nur 12 Sekunden verkürzen. Und da die Startreihenfolge für den letzten Renntag von Al Hofuf nach Dammam umgedreht wurde, starteten die beiden KTM 450 RALLY-Piloten von ganz hinten - Benavides ging mit drei Minuten Vorsprung auf seinen Teamkollegen ins Rennen.

Obwohl die abschließende Wertungsprüfung als relativ einfacher Sprint ins Ziel gedacht war, stellten die 136 Kilometer über Schotterpisten, Sand und trockene Seebetten eine große Herausforderung für alle Fahrer dar. Doch es war Benavides, der das Tempo anzog und das Terrain meisterte, um seinen zweiten Etappensieg in Folge und vor allem den Gesamtsieg bei der Rallye zu erringen.

Kevins Reise durch das 14-Etappen-Rennen war von herausragender Beständigkeit geprägt. Obwohl der Argentinier keine einzige Sekunde an Bonuszeit für den Start einer Etappe erhielt, lag er während der gesamten zwei Wochen jeden Tag unter den Top 10. Es war diese geschickte und kalkulierte Herangehensweise an die Veranstaltung, die ihm den zweiten Sieg seiner Karriere bei der Rallye Dakar einbrachte.

Rallye Dakar 2023, Etappe 14, Finale: KTM-Pilot Kevin Benavides gewinnt die härteste Rallye der Welt.

Für Benavides ist es der zweite Dakar-Titel - 2021 und 2023 - und der 19. Dakar-Sieg für KTM.

Kevin Benavides: "Es war ein unglaublicher Tag! Ich habe mich einfach auf jeden Kilometer konzentriert, vom ersten bis zum letzten. Ich habe nicht über die Position oder das Ergebnis nachgedacht, ich habe einfach über die gesamte Etappe 100 Prozent gegeben und versucht, den Tag zu genießen. Die Prüfung war wirklich schnell und knifflig, und so schlammig - zum Glück habe ich keine großen Fehler gemacht, aber es wäre leicht gewesen, dort draußen ein Problem zu haben. Ich habe so hart für diesen Tag gearbeitet. Die diesjährige Rallye war eine der engsten, die es je gab, und es gab keinen einzigen Tag, an dem man es sich leisten konnte, nachzulassen. Ohne die Unterstützung meines Teams, meiner Familie und meiner Freunde hätte ich es nicht geschafft. Es wird eine Weile dauern, bis ich es begreife, ich kann dieses Gefühl im Moment nicht beschreiben."

Vor der 14. und letzten Etappe des Rennens führte Toby Price die Gesamtwertung mit nur 12 Sekunden Vorsprung an und ging als letzter Fahrer in die Prüfung. Mit dem Ziel, Benavides zu jagen, der drei Minuten vor ihm gestartet war, gab Toby von Anfang an alles. Ein paar Probleme zu Beginn der Etappe kosteten den Australier wertvolle Sekunden, die er brauchte, um vorne zu bleiben, und obwohl er in der zweiten Hälfte der Prüfung fast eine Minute aufholen konnte, reichte es nicht ganz, um den fliegenden Benavides zu überholen.

Toby hat im Laufe des zweiwöchigen Rennens eine unglaubliche Leistung erbracht. Mit nicht weniger als zehn Top-Fünf-Etappenergebnissen und einem Sieg beim Eröffnungsprolog war der zweimalige Dakar-Champion zweifellos der Mann, den es während der gesamten Rallye zu schlagen galt. Dass er nach mehr als 44 Stunden Renndauer weniger als eine Minute verpasst hat, ist natürlich frustrierend, aber da er weiß, dass er jeden einzelnen Tag sein Bestes gegeben hat, ist Toby mit seiner Leistung und dem hart erkämpften zweiten Platz bei der härtesten Rallye der Welt zufrieden.

Toby Price: "So, so knapp. Ja, ein toller Job von Kevin, er war heute wirklich gut. Ich wusste, dass es eng werden würde, und natürlich habe ich von Anfang an während der gesamten Etappe gepusht. Ich habe nur drei Wegpunkte um wenige Meter verfehlt, und das hat mich zurückgeworfen. Natürlich ist es das Ziel, zu gewinnen, und es ist frustrierend, so knapp zu verpassen. Aber ich bin fit, gesund und fahre mit einer Trophäe nach Hause, das ist das Wichtigste. Nächstes Jahr bin ich bereit für eine weitere.

Hotel Empfehlungen Werbung

Nach einem schweren Sturz auf der zweiten Etappe, bei dem er sich am Handgelenk verletzte, setzte Matthias Walkner die Rallye fort und bewies damit seinen Kampfgeist. Als sich sein Zustand verbesserte, konnte der Österreicher im weiteren Verlauf des Rennens immer bessere Etappenergebnisse einfahren. Am Ende der 12. Etappe lag Matthias Walkner wieder auf einem sehr guten neunten Gesamtrang. Leider kam es auf der vorletzten Etappe, der 13. Etappe, zu einem schweren Sturz auf einer Düne, der Walkner erhebliche Rückenschmerzen bereitete. Nachdem der Dakar-Sieger von 2018 zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus geflogen wurde, stellte sich glücklicherweise heraus, dass er sich keine Knochen gebrochen oder andere ernsthafte Verletzungen erlitten hatte. Wir wünschen Matthias alles Gute und eine schnelle Genesung.

Norbert Stadlbauer - Rallye-Teamchef: "Es war eine unglaubliche Dakar - eine der härtesten in der Geschichte und definitiv die engste! Es war ein sehr enger Kampf innerhalb des Red Bull KTM Teams. Toby und Kevin lagen vor dem letzten Tag nur 12 Sekunden auseinander. Glücklicherweise bescherten die Leistungen beider Fahrer KTM einen Doppelsieg im Rennen, wobei Kevin seinen zweiten Sieg und den 19. für KTM einfuhr. Natürlich kann es keine zwei Sieger geben, aber der zweite Platz von Toby ist trotzdem eine unglaubliche Leistung und ein Verdienst der harten Arbeit, die er in den letzten zwei Wochen geleistet hat. Auch das Team hat einen großartigen Job gemacht, nicht nur bei der Veranstaltung, sondern auch während des gesamten letzten Jahres, das auf dieses Rennen hinführte. Jetzt ist es an der Zeit, zu feiern, bevor wir uns auf das nächste Rennen der Saison freuen."

Pit Beirer, KTM-Motorsportdirektor: "Neben den Fahrern bin ich im Moment vielleicht der glücklichste Mensch auf der Welt. Nach dieser langen Reise und diesem harten Rennen ist es unglaublich, dass die beiden Jungs am letzten Tag nur 12 Sekunden voneinander getrennt sind. Und dass sie dann auf der Etappe so hart pushen und sicher als Erster und Zweiter ins Ziel kommen, ist unglaublich. Nach rund 5.000 Kilometern und über 40 Stunden Renndauer so nah beieinander zu liegen, ist unerhört, und das ganze Team hat einen unglaublichen Job gemacht, um sie in diese Position zu bringen. Im Grunde genommen war es ein Motocross-Rennen über 130 Kilometer. Beide Fahrer haben einen tollen Job gemacht, und obwohl es nur einen Sieger geben kann, bin ich sehr stolz auf beide, denn der Druck war heute wirklich groß. KTM hat nun 19 Siege beim härtesten Offroad-Rennen der Welt auf dem Konto, aber dabei werden wir nicht stehen bleiben. Wir freuen uns schon auf diese Saison und dann auf die Dakar 2024 im nächsten Jahr."

Vorläufige Ergebnisse - Rallye Dakar 2023, Etappe 14

1. Kevin Benavides (ARG), KTM, 1:15:17
2. Daniel Sanders (AUS), GASGAS, 1:15:52 +0:35
3. Toby Price (AUS), KTM, 1:16:12 +0:55
4. Pablo Quintanilla (CHL), Honda, 1:18:32 +3:15
5. Skyler Howes (USA), Husqvarna, 1:19:02 +3:45

Vorläufiger Tabellenstand - Rallye Dakar 2023 (nach 14 von 14 Etappen)

1. Kevin Benavides (ARG), KTM, 44:27:20
2. Toby Price (AUS), KTM, 44:28:03 +0:43
3. Skyler Howes (USA), Husqvarna, 44:32:24 +5:04
4. Pablo Quintanilla (CHI), Honda, 44:46:22 +19:02
5. Adrien Van Beveren (FRA), Honda, 44:47:50 +20:30