Leidenschaft für zwei Räder: Scott Redding und die perfekte Kombination aus Superbike und Rennradfahren.

Leidenschaft für zwei Räder: Scott Redding und die perfekte Kombination aus Superbike und Rennradfahren.

vor 1 Monat

SRCT – diese Abkürzung steht für Scott Redding Cycling Team. BMW Motorrad Werksfahrer Scott Redding (GBR) lebt seine Leidenschaft für zwei Räder, mit 999-ccm-Motor in seiner BMW M 1000 RR und mit der Kraft seiner Beine auf seinem Rennrad. Der Brite hat im SCRT Muc-Off Team nicht nur sein eigenes professionelles Rennrad-Team, sondern nimmt, wenn es die Zeit erlaubt, auch selbst regelmäßig in England an Radrennen teil.

Dies ist für ihn die perfekte Vorbereitung auf die Anforderungen in der FIM Superbike World Championship (WorldSBK).

Leidenschaft für zwei Räder: Scott Redding und die perfekte Kombination aus Superbike und Rennradfahren.

Bild rechts oben: Donington Park (GBR). BMW Motorrad Motorsport. FIM Superbike World Championship WorldSBK, BMW Motorrad WorldSBK Team, #45 BMW M 1000 RR, Scott Redding (GBR), SRCT Muc-Off, Scott Redding Cycling Team.

Rennradfahren ist zum einen optimal, um die körperliche Fitness zu trainieren – und, wie Redding betont, hilft es auch, das Gewicht zu kontrollieren: „Ich fahre sehr viel Rad, um mein Gewicht niedrig zu halten. Ich wiege jetzt drei Kilogramm weniger als zu Beginn der Saison. Und das lag nur daran, dass ich Radrennen gefahren bin und mehr Kalorien verbrannt habe, als ich zu mir genommen habe. Insgesamt ist es gut für meine Gesundheit, und es macht mir Spaß.“

 

Doch dies ist nur ein positiver Effekt. Denn das Rennradfahren gibt Redding neben körperlicher auch sehr viel mentale Stärke für seine Rennen in der WorldSBK. „Wenn ich Rennrad fahre, pushe ich mich an mein Limit“, sagt er. „Wenn ich nun Rennen fahre und mit dem Bike kämpfe, der Reifen rutscht und ich beginne, müde zu werden, dann weiß ich, dass ich viel mehr aus mir herausholen kann. Denn in den Radrennen hole ich so viel aus mir heraus, dass kaum mehr Energie übrig ist. Im Motorradrennen gehst du eigentlich nicht an dieses Level. Von daher weiß ich jetzt immer, dass ich das Rennen von meinem Energielevel her beenden und bis zum Schluss kämpfen kann.“

 

Zwischen Rad- und Motorradrennen gibt es viele Ähnlichkeiten. Deshalb sind Radrennen eine perfekte Vorbereitung auch in Bezug auf Renn-Skills. Redding kann dies nur bestätigen. „In der Superbike musst du daran denken, die Reifen zu schonen. In einem Radrennen muss ich daran denken, meine Beine zu schonen. Man braucht also auch rennfahrerisches Geschick beim Überholen. Von daher ist es aus meiner Sicht sehr ähnlich.“

 

Hotel Empfehlungen Werbung

Redding hat sein Rennrad immer dabei, auch bei den Rennveranstaltungen der WorldSBK steht es in seinem Truck. Denn in der direkten Vorbereitung auf die Rennwochenenden geht er beim Track-Walk mit dem Rad auf die Strecke: „Dabei kann ich sehen, wie die Bodenwellen sind, welche Linien es gibt, wie der Asphalt ist, ob es zum Beispiel verschiedene Arten von Asphalt gibt und ob ich vielleicht eine andere Linie nehmen muss, um ein paar Bodenwellen auf der Strecke zu vermeiden.“ Informationen, von denen er dann mit seiner BMW M 1000 RR profitiert.

 

Beim WorldSBK-Meeting in Donington Park (GBR) gingen Redding, sein SRCT Muc-Off Team und das von BMW gestellte Team-Begleitfahrzeug gemeinsam auf die Strecke. Begleitet wurden sie dabei vom Global Cycling Network, dem weltweit größten Rennrad-Online-Kanal. Entstanden ist eine Filmdokumentation, die die vielen Parallelen zwischen dem Rennradfahren und Motorradrennen aufzeigt und in der Redding seine Faszination für den Sport detailliert erklärt.

 

Das Video ist auf dem YouTube-Kanal des Global Cycling Networks verfügbar:

https://b.mw/Scott_Redding_Cycling