WRC 2023 | Forum8 Rallye Japan: Evans führt in Japan, Toyota dominiert den turbulenten Freitag.

WRC 2023 | Forum8 Rallye Japan: Evans führt in Japan, Toyota dominiert den turbulenten Freitag.

vor 6 Monaten

• Waliser baut souveränen Vorsprung aus, während die tückischen Bedingungen eine Schneise durch das WRC-Feld schlagen.
• Franzose führt Ehrenliste nach rekordverdächtigem siebten Sieg bei Schotterrennen an.

Elfyn Evans führte die FORUM8 Rallye Japan über Nacht mit 1 Minute und 49,9 Sekunden Vorsprung an, nachdem die extremen Bedingungen auf der ersten Etappe am Freitag einige seiner FIA World Rally Championship-Kollegen aus dem Konzept gebracht hatten.


Sintflutartige Regenfälle, dichter Nebel und mit feuchtem Laub bedeckte Straßen waren nur einige der Herausforderungen, denen sich die Crews am ersten vollen Tag des Saisonfinales 2023 stellen mussten. Es ging ums Überleben, und während einige seiner Konkurrenten strauchelten, setzte Evans kaum ein Rad falsch.

Ein kleiner Ausrutscher in der zweiten Prüfung des Tages hinderte den Waliser nicht daran, mit 26 Sekunden Vorsprung auf Thierry Neuville, seinen Hauptkonkurrenten um den zweiten Platz in der diesjährigen Fahrerwertung, in die Mittagspause zu gehen.

Neuville, Sieger der Veranstaltung von 2022, reagierte am Nachmittag, indem er Evans' Vorsprung mit einer rasanten Fahrt durch den Tunnel 2 von Isegami um mehr als die Hälfte verkürzte. Doch sein Comeback wurde unterbrochen, als er mit seinem Hyundai i20 N Rally1 in der ersten Kurve der folgenden Prüfung gegen einen Baum krachte.

Der Belgier war nicht der einzige Fahrer, der von den Bedingungen überrascht wurde, und stand zusammen mit seinem Teamkollegen Dani Sordo und dem M-Sport Ford Puma-Ass Adrien Fourmaux auf der Ausfallliste, nachdem beide Fahrer in WP2 an der gleichen Stelle von der Straße abgekommen waren.

Hotel Empfehlungen Werbung

 

Evans blieb an der Tabellenspitze, und da zwei seiner Hyundai-Konkurrenten ausfielen, stand er an der Spitze eines GR Yaris-Podestplatzes für Toyota Gazoo Racing.


"Es war natürlich hart", bestätigte der Führende. "Vor allem der Vormittag war ziemlich schlimm - aber auch der Nachmittag war nicht einfach, nachdem wir von der Null-Grip-Situation des Vormittags auf etwas umgestiegen waren, mit dem man tatsächlich ein bisschen fahren konnte."


Nach Neuvilles Ausfall wurde Sébastien Ogier Evans' nächster Herausforderer - obwohl der achtfache Weltmeister zugab, dass es schwierig sein würde, seinen Kollegen einzuholen.


Ogier rutschte auf der WP5 seitlich in eine Leitplanke, konnte aber mit minimalem Zeitverlust weiterfahren. Durch den Aufprall wurde jedoch das Fahrwerk seines Toyota beschädigt. Er kassierte eine einminütige Zeitstrafe, da er wegen der erforderlichen Reparaturen beim letzten Service des Tages zu spät auschecken musste.


"Man ist immer froh, wenn man einen solchen Tag überlebt, denn es können so viele Dinge passieren, und es sind so viele Dinge passiert", sagte Ogier. "Der Moment heute Nachmittag hat uns ein bisschen Zeit gekostet, aber wir sind froh, dass wir noch hier sind, denn es hätte uns viel mehr kosten können."


Der frischgebackene WRC-Champion Kalle Rovanperä, der als Erster auf die Straße ging, wurde durch herumliegendes Laub behindert, so dass er eine vorsichtige Herangehensweise wählte, um eine saubere Linie für die nachfolgenden Fahrer zu finden. Die Beständigkeit des 23-Jährigen zahlte sich aus, denn er beendete den Tag fehlerfrei als Gesamtdritter mit nur 16,7 Sekunden Rückstand auf Ogier.

 


Toyota hätte sich die ersten vier Plätze sichern können, wenn nicht Takamoto Katsuta in derselben Kurve einen Fehler begangen hätte, der Sordo und Fourmaux ausbremste. Sein Auto streifte einen Baum und erlitt einen Kühlerschaden, doch der Lokalmatador konnte die Etappe im EV-Modus zu Ende fahren und die Reparaturen auf dem Straßenabschnitt durchführen lassen.


Dieser Zwischenfall, zusammen mit den Zeitstrafen für die Verspätung nach der Reparatur am Straßenrand, kostete Katsuta über vier Minuten. Infolgedessen fiel er auf den neunten Platz zurück, obwohl die drei Bestzeiten, die er im Laufe des Tages aufstellte, ein deutliches Zeichen dafür waren, was möglich gewesen wäre.


Der Verschleiß war so groß, dass WRC2-Champion Andreas Mikkelsen, der einen Škoda Fabia RS in Rally2-Ausführung fuhr, den vierten Gesamtrang belegte. Dahinter folgte Grégoire Munster, der ebenfalls in einer Rally2-Maschine antrat.


Nikolay Gryazin, der Hoffnungsträger der WRC2-Challenger-Serie, belegte mit seinem Fabia einen beeindruckenden sechsten Gesamtrang vor Esapekka Lappi, der in seinem Hyundai i20 N um Vertrauen kämpfte.


Ott Tänak wurde Achter an einem Tag, an dem sein Puma von Problemen geplagt wurde. Der Este verlor fast drei Minuten, als die Scheiben seines Autos auf WP3 beschlugen, und am Nachmittag verlor er weitere Zeit durch ein leistungsminderndes elektrisches Problem. Heikki Kovalainen, der ehemalige F1-Pilot, komplettierte die Top 10, während er auch in der WRC2 den dritten Platz belegte.

Der Samstag ist kürzer, aber nicht weniger anspruchsvoll. Acht Etappen mit einer Gesamtlänge von 84,68 km stehen an.

 


Führende Positionen nach Freitag:
1. E Evans / S Martin GBR Toyota GR Yaris 1h 25m 22.7s
2. S Ogier / V Landais FRA Toyota GR Yaris +1m 49.9s
3. K Rovanperä / J Halttunen FIN Toyota GR Yaris +2m 6.6s
4. A Mikkelsen / T Eriksen NOR Škoda Fabia RS Rally2 +3m 0.2s
5. G Munster / L Louka LUX Ford Fiesta Rally2 +3m 5.0s
6. N Gryazin / K Aleksandrov Škoda Fabia RS Rally2 +3m 29.6s