Alpine feiert den 50. Jahrestag seines Monte-Carlo-Sieges mit Stil.

Alpine feiert den 50. Jahrestag seines Monte-Carlo-Sieges mit Stil.

vor 6 Tagen

• Fünfzig Jahre nach der Eröffnung der Rekordbücher der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft stand Alpine bei der Rallye Monte-Carlo wieder im Mittelpunkt des Geschehens.
• Fünf Alpine A110 Rallye gingen bei der Kronjuwelenrunde des Weltrallyekalenders an den Start.
• Nach Manu Guigou und Alexandre Coria im Jahr 2021 und Raphaël Astier und Frédéric Vauclare im Jahr 2022 bescherten Loïc Panagiotis und Caroline Goddi der Marke mit den A-Pfeilen den dritten Erfolg in Folge im Fürstentum.

 

Berühmt und gefürchtet für ihre wechselnden Bedingungen, die manchmal in einer einzigen Wertungsprüfung kombiniert werden, hat die Rallye Monte-Carlo einen Großteil der Legende von Alpine geprägt. Zwei Jahre nach ihrer triumphalen Rückkehr zu dieser Veranstaltung setzte die Marke auf fünf Crews, um ihre Farben anlässlich des halben Jahrhunderts des historischen Dreifachsieges der Berlinettes bei der ersten Runde der Rallye-Weltmeisterschaft 1973 zu verteidigen.

Alpine feiert den 50. Jahrestag seines Monte-Carlo-Sieges mit Stil.

Nach der Startzeremonie auf dem Kasinoplatz von Monaco nahmen die Teilnehmer am Donnerstag den legendären Col de Turini in Angriff. In einer außergewöhnlichen Atmosphäre trotz Minusgraden übernahm Loïc Panagiotis sowohl in der R-GT- als auch in der 2WD-Kategorie die Initiative und beendete einen durch die Absage der WP2 verkürzten Abend mit einem Vorsprung von 32,3 Sekunden auf Grégory Fontalba.

Auf den Straßen in der Nähe des Mercantour-Nationalparks erwies sich Loïc Panagiotis als unaufhaltsam und setzte seinen Schwung fort, indem er die sechs Prüfungen des Freitags gewann. Der Gewinner der Alpine Elf Rallye Trophy 2022, Grégory Fontalba, wurde hingegen von einem Reifenschaden überrascht, der zu einem Ausfall auf der WP4 führte. Loïc Panagiotis erbte daraufhin einen großen Vorsprung, während David Ferraro und Eric Royère nach drei Positionswechseln innerhalb von 3,4 Sekunden lagen.

Am Samstag, dem zweiten vollen Tag ohne Mittagsservice, konnte Loïc Panagiotis seine Dominanz in Alpes-de-Haute-Provence ausbauen, während Richard Frau ausrollte. Grégory Fontalba, der nach seinem Ausstieg am Vortag wieder im Einsatz war, nahm Loïc Panagiotis mit der Bestzeit auf der Etappe Le Fugeret - Thorame-Haute alle Hoffnungen auf einen Grand Slam, bevor der Spitzenreiter seine Serie von Etappensiegen fortsetzte.

Der solide Vorsprung von Loïc Panagiotis ermöglichte es ihm, sein Tempo zu kontrollieren und am Sonntag eine weitere Bestzeit zu erzielen. Der 30-jährige Franzose sicherte sich bei seinem ersten Auftritt in der Rallye-Weltmeisterschaft seinen ersten Sieg und bescherte der Alpine A110 Rally seinen dritten Sieg in Folge in den Klassen 2WD und R-GT bei der Rallye Monte-Carlo. Als Dreißigster in der Gesamtwertung lag er sogar vor mehreren allradgetriebenen Rally2-Fahrzeugen.

Hotel Empfehlungen Werbung

David Ferraro gewann drei der vier Sonntagsprüfungen und zog damit mit Eric Royère gleich, der mit seiner Anzahl an Bestzeiten auf einem Podium stand, das von den Teams von Chazel Technologie Course monopolisiert wurde. Obwohl sie im WRC Masters Cup nicht in die Punkteränge fuhren, hätten beide Männer auch in dieser Klasse einen Platz unter den ersten fünf erreichen können. Grégory Fontalba war der letzte Alpine-Finisher bei seinem ersten Start auf der Weltbühne.

Die sportliche Saison 2023 von Alpine hat dank dieser Leistungen, die so erfolgreich und zuverlässig wie immer waren, einen perfekten Start. Auch in diesem Jahr werden die Alpine A110 Rallyeautos in Frankreich und in ganz Europa in den Händen privater Teilnehmer sein. Den Anfang machen die Teams der Alpine Elf Rallye Trophy, die ihre Kampagne bei der Rallye Rhône-Charbonnières (20.-22. April) beginnen.

   Louis Chazel, Leiter des Rennstalls Chazel Technologie:
"Dieser Sieg in der Zweiradklasse und der 1:3-Sieg in der Kategorie R-GT sind sehr erfreulich. Sie belohnen die Arbeit, die das Team und unsere Crews geleistet haben. Es war eine untypische Rallye Monte-Carlo, mit trockenen Straßen, die mehr Anforderungen an die Mechaniker stellten. Glückwunsch an Loïc, mit dem wir alles getan haben, um am Start zu sein, dank unserer Teilnahme an den Rallyes Var und Dévoluy, um uns auf alle Bedingungen vorzubereiten. Wir haben auch einen großartigen Kampf zwischen David und Eric gesehen, zwei erfahrenen Fahrern, die beide neu auf der Alpine waren. Sie lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen und kamen mit der gleichen Zeit ins Ziel. Über das Ergebnis hinaus möchte ich ihre Einstellung loben, zumal sie mit ihrem neuen Auto viel Spaß hatten. Dass drei unserer Crews auf dem Podium stehen, gibt uns das Gefühl, unsere Mission erfüllt zu haben. Wir haben Glück, dass wir dieses unglaubliche Auto, die Alpine A110 Rallye, einsetzen können. Es hat sich dank der Arbeit von Alpine und Signatech in ganz Europa bewährt. Wir freuen uns schon jetzt auf die Alpine Elf Rally Trophy und möglicherweise weitere Läufe zur Rallye-Weltmeisterschaft!"

2023 Rallye Monte-Carlo - Kategorie R-GT

   Loïc Panagiotis - Caroline Goddi (Alpine A110 Rally) 3h32:57.4s
   David Ferraro - Michel Corneglio (Alpine A110 Rallye) +7:31.7s
   Éric Royère - Gilbert Dini (Alpine A110 Rallye) +7:31,7s
   Grégory Fontalba - Stéphan Hermet (Alpine A110 Rallye) +57:22.3s
   Ret. Richard Frau - Stéphane Marquez (Alpine A110 Rallye)