Alfa Romeo Tonale, der neue "Pantera" der Polizei.

Alfa Romeo Tonale, der neue "Pantera" der Polizei.

vor 6 Monaten

• Symbolisch wurde heute in Turin im Alfa Romeo Centro Stile der erste Alfa Romeo Tonale übergeben, der in den Fuhrpark der Polizia di Stato aufgenommen wird.
• Anwesend waren Innenminister Matteo Piantedosi, Polizeipräsident Vittorio Pisani, Alfa Romeo CEO Jean-Philippe Imparato und der Geschäftsführer von Stellantis Italia Santo Ficili.
• Achthundertfünfzig Alfa Romeo Tonale mit einer spezifischen Konfiguration sind für verschiedene Polizeipräsidien in ganz Italien bestimmt, um ihre lokalen Gebiete unter Kontrolle zu halten.
• Damit wird die historische Partnerschaft zwischen Alfa Romeo und der Polizia di Stato (Staatspolizei), die in den 1950er Jahren mit dem 1900 Super TI speciale begann, erneuert. Sie wurde in den folgenden Jahren mit Alfa Romeo Fahrzeugen fortgesetzt, die Automobilgeschichte schrieben, wie die Giulietta 1300, Giulia super 1600, 33, 155, 159 und Giulia.

Alfa Romeo Tonale, der neue "Pantera" der Polizei.
Alfa Romeo Tonale, der neue "Pantera" der Polizei.

Der neue Alfa Romeo Tonale in Polizia di Stato-Lackierung ist auf den Straßen Italiens angekommen. Ein "Pantera" ("Panther") mit einem sportlichen, auffälligen Stil, der bald von den Polizeipräsidien eingesetzt wird, um ihre lokalen Gebiete unter Kontrolle zu halten
Das neue Polizeifahrzeug Volante wurde heute symbolisch an die Polizia di Stato in Turin übergeben. Die Veranstaltung fand im Alfa Romeo Centro Stile statt, wo der Innenminister Matteo Piantedosi, der Polizeipräsident Vittorio Pisani, der CEO von Alfa Romeo Jean-Philippe Imparato und der Geschäftsführer von Stellantis Italia Santo Ficili anwesend waren.
Ausgestattet mit einem 163 PS starken 1.500-cm³-Hybrid-Benzinmotor, einem 7-Gang-Automatikgetriebe, ballistischem Schutz und Splitterschutz sowie der "Mercurio Extended"-Technologie zur Beschleunigung der Kontrollen bei Einsätzen, wird das Modell ab Dezember an die Generalprävention und die öffentlichen Rettungsdienste aller Polizeipräsidien sowie an die wichtigsten Polizeistationen verteilt.
Insgesamt werden 850 Fahrzeuge in der ersten Hälfte des Jahres 2024 in den Fuhrpark der Polizia di Stato aufgenommen, und zwar im Rahmen einer Consip-Ausschreibung für Strafverfolgungsbehörden aus dem Jahr 2022, die Stellantis gewonnen hat.

Die Partnerschaft zwischen der Polizei und Alfa Romeo, die in den 1950er Jahren mit dem 1900 Super TI speciale begann, wurde also erneuert. Sie wurde in den 60er und 70er Jahren mit der Produktion der kultigen Giulietta 1300 und Giulia super 1600 fortgesetzt, bis hin zu den blau-weißen Alfa Romeo 33 Polizeiautos, die Anfang der 80er Jahre auf den italienischen Straßen Einzug hielten und im Laufe der Zeit durch den Alfa Romeo 155, 159 und Giulia ersetzt wurden.

 

Alfa Romeo und Polizia di Stato
Alfa Romeo hat schon immer eine wichtige Rolle für die Polizei gespielt, und auch das Image der Polizia di Stato wurde stark von den Mailänder Fahrzeugen geprägt.
Nach dem sporadischen und meist offiziellen Einsatz von Autos vor dem Zweiten Weltkrieg war der Alfa Romeo 1900 TI das erste speziell ausgestattete Auto, das von der Polizei übernommen wurde.
 

Hotel Empfehlungen Werbung

Die 1950er Jahre (1900, 1900M, Giulietta)
Obwohl das Symbol auf den Seiten der Fahrzeuge der Flying Squad erst Anfang der 60er Jahre auftauchte, entstand der Name "Pantera" bereits 1952, als diese Fahrzeuge in Dienst gestellt wurden. Der 1900 TI (Turismo Internazionale) und der 1900 TI Super wurden in einer Stückzahl von 400 Exemplaren geordert, hatten einen auf zwei Liter aufgestockten Motor und eine Höchstgeschwindigkeit von fast 180 km/h. Ihre schwarz lackierten mechanischen Komponenten waren nicht speziell, aber einige Modifikationen waren vorgenommen worden: eine starke Panzerung (die bei den Stradale-Modellen nicht vorhanden war) schützte den Motor und den Innenraum, wobei letzterer auch mit einer kugelsicheren Windschutzscheibe in zwei Teilen ausgestattet war. Die Vorderräder wurden durch zwei metallene Kettenvorhänge geschützt, außerdem gab es Nebelscheinwerfer und anpassbare Scheinwerfer. Um der Besatzung das Schießen im Stehen zu ermöglichen, wurde außerdem ein Schiebedach eingebaut. Zur weiteren spezifischen Ausrüstung gehörte ein Funksystem, mit dem die Patrouille mit ihrer Leitstelle in Kontakt bleiben konnte.
Der 1900 wurde in Bezug auf Farben und Ausstattung aktualisiert und blieb bis 1964 im Einsatz, obwohl einige Modelle weiterhin als Dienstwagen verwendet wurden. 

Später nutzte die Polizei fast alle von Alfa Romeo hergestellten Fahrzeuge. In den 1950er Jahren wurden neben dem 1900 M "Matta" - dem berühmten Modell in der roten Lackierung der mobilen Einheiten "Celere" - auch viele Giulietta und Giulietta TI übernommen, wiederum aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit. Zur gleichen Zeit wurden auch einige Romeo und Romeo 2° Transporter in Dienst gestellt, die später durch F12 ersetzt wurden.

Die 1960er Jahre (2600 Sprint, Giulia)
Im folgenden Jahrzehnt trägt der 2600 Sprint eine grau-grüne Lackierung: Neben dem Ferrari 250 GTE ist er das leistungsstärkste und schnellste Fahrzeug, das der Polizei zur Verfügung gestellt wird.
Ihm folgt die Giulia, der absolute Protagonist einer Ära: In ihren für die Polizei bestimmten Versionen war sie nicht nur eines der beliebtesten und bekanntesten Autos, sondern löste auch einen echten Trend im Kino aus. Angefangen in B-Movies, wurde er in den folgenden Jahren zum Kult - dem "Poliziottesco", der in atemberaubenden Verfolgungsjagden auf den Straßen der italienischen Großstädte zu sehen war.

Der erste "Pantera" wurde 1963 in Turin in Dienst gestellt, obwohl das Innenministerium bereits in den Monaten zuvor einige Fahrzeuge ohne Lackierung erworben hatte. Er war der erste einer langen Serie, der später der Übergang zur Giulia Super folgte. Dennoch wurden auch einige 1300er, 1300er TI und 1300er Super in Dienst gestellt, sowie einige sehr seltene TI Super.
Die wichtigsten Änderungen wurden an der Front vorgenommen, wo (wie bei der TI Super) die beiden zentralen Scheinwerfer durch einfache Gitter ersetzt wurden, um die Sirene, später auch das Blinklicht und die Radioantenne zu verbergen. In einigen Fällen wurden auch anpassbare Scheinwerfer eingebaut. Die Batterie wurde zusammen mit der spezifischen Ausrüstung in den Kofferraum verlegt, während der Innenraum - mit Bezügen aus braunem skai® Stoff - mit einem Polizeifunkgerät ausgestattet wurde.
Die Giulia in Uniform" sollte die Ära der Modernisierung der Polizei einläuten: Kontrollräume mit elektronischen Schalttafeln, ständiger Funkkontakt, Fahrertraining, Entwicklung des Fuhrparks und Wartungswerkstätten. In ihren verschiedenen Versionen und Aktualisierungen blieb die Giulia bis Anfang der 1980er Jahre im Dienst.
Die Giulia Combinata mit Kombi-Aufbau wurde auch von der Polizia Stradale (Verkehrspolizei) eingesetzt.

Die 1970er Jahre (Alfetta, Alfasud, Nuova Giulietta)
In den 1970er Jahren wurde die Alfetta in Dienst gestellt, die auch in der Vorstellung des Volkes das Erbe der Giulia antrat, die dennoch in der Flotte blieb. Es wurden Alfetta-Modelle aus fast allen verfügbaren Baureihen gekauft, meist mit 1,8er-Motoren. Zur gleichen Zeit fand die 1977 vorgestellte "neue" Giulietta sofort ihren Platz in den Farben der Polizei. Sie wurde für die Flying Squad ausgewählt, die die Agilität der Giulietta der Kraft der Alfetta vorzog, die von der Polizia Stradale wegen ihrer Eignung zur Kontrolle lokaler Gebiete und zum Einsatz im Stadtverkehr beibehalten wurde.
Mitte der 1970er Jahre wurde die Polizeilackierung von Grau-Grün auf Blau-Weiß umgestellt, wie man es heute noch sieht.
Neben den leistungsstärkeren Alfetta und Giulietta sollte auch der "kleine" Alfasud, der erste Alfa Romeo mit Frontantrieb und Vorläufer eines Stammbaums von Kleinwagen, eine führende Rolle bei der Polizei spielen. 1972, kurz nach der Vorstellung im Jahr zuvor, wurden die ersten Fahrzeuge mit dem 1.2 4-Zylinder-Boxermotor in Dienst gestellt. Die zweite Serie mit 1.3- und 1.5-Motoren sollte jedoch den größten Teil der Fahrzeuge ausmachen.

 

Die 1980er und 1990er Jahre (33, 75, 155)
In den 1980er Jahren wird der Fuhrpark der Polizei mit neuen Modellen aktualisiert: Der Alfasud wird vom 33 abgelöst, auch in der Topversion Quadrifoglio Verde, während die New Giulietta von ihrer Weiterentwicklung, dem Alfa 75, abgelöst wird, der wiederum mit einem 1,8-Motor ausgestattet ist, wie auch im darauffolgenden Jahrzehnt der 155, dann mit Frontantrieb. Zu dieser Zeit begann die Polizei auch, offizielle Besatzungen in verschiedenen Kategorien des Motorsports einzusetzen: ein Alfasud 1300 Gruppo N, der Alfa 33 und 75 in der Kategorie Touring und sogar ein 155 V6 TI nahmen an Rennen in blau-weißer Lackierung teil.

 

Die 2000er Jahre (156, 159, Giulietta)
Ebenfalls mit Frontantrieb ausgestattet war der 156, der von der Polizia Stradale sowohl in der Limousinen- als auch in der Sportwagon-Version eingesetzt wurde, später sogar mit JTD-Dieselmotoren. Auch der 159 wurde sowohl mit Benzin- als auch mit Dieselmotoren und mit Q4-Allradantrieb angeboten. Auch in diesen Jahren wurden die Fahrzeuge zum Schutz der Besatzung gepanzert.
In jüngerer Zeit wurde die Giulietta von der Polizei eingesetzt, entweder mit einem 1,6 JTDm-2-Motor oder einem Dieselmodell mit zwei Litern Hubraum. Die spezifische Ausstattung für die Polizei hingegen gab es in zwei Varianten: mit serienmäßigen Rücksitzen oder mit einer Trennwand im Innenraum und Rücksitzen aus abwaschbarem Kunststoff.