Abarth und Alfa Romeo, Botschafter der Eleganz und Sportlichkeit historischer Automobile bei der "FuoriConcorso" und der "Villa d'Este".

Abarth und Alfa Romeo, Botschafter der Eleganz und Sportlichkeit historischer Automobile bei der "FuoriConcorso" und der "Villa d'Este".

vor 11 Monaten

• Vor der herrlichen Kulisse des Comer Sees sind soeben zwei der prestigeträchtigsten Veranstaltungen für historische Automobile in Italien und weltweit zu Ende gegangen: "FuoriConcorso" und der "Concorso d'Eleganza di Villa d'Este".
• Die Stars beider Veranstaltungen waren die von Stellantis Heritage präsentierten Autos: der stromlinienförmige Abarth 1000 Monoposto Record Pininfarina (1960), ein Manifest der Aerodynamik, der für den "FuoriConcorso" ausgewählt wurde, und die beiden Alfa Romeo 33, der 33/2-Liter "Daytona" (1968) und der 33 TT 12 (1975), die in der Villa Erba anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Rennstrecke von Le Mans ausgestellt wurden
• Mit der Ausstellung von Fahrzeugen und der Teilnahme an Branchenveranstaltungen bekräftigt Stellantis Heritage seine Mission, das historische Erbe der Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth zu bewahren und zu fördern: ein Ziel, das auch durch die Öffnung des Turiner Heritage Hub für die Öffentlichkeit unterstrichen wird, der Besucher zu einer spannenden Führung durch über 300 Oldtimer einlädt (Infos und Tickets hier)
   

Großer Publikumszuspruch für zwei der prestigeträchtigsten Veranstaltungen für historische Automobile in Italien und weltweit, den "FuoriConcorso" und den "Concorso d'Eleganza di Villa d'Este", die das Wochenende in den Städten am Comer See belebt haben.
 

Abarth und Alfa Romeo, Botschafter der Eleganz und Sportlichkeit historischer Automobile bei der "FuoriConcorso" und der "Villa d'Este".
Abarth und Alfa Romeo, Botschafter der Eleganz und Sportlichkeit historischer Automobile bei der "FuoriConcorso" und der "Villa d'Este".


Zwei der prestigeträchtigsten Veranstaltungen für historische Automobile in Italien und weltweit, der "FuoriConcorso" und der "Concorso d'Eleganza di Villa d'Este", die das Wochenende in den Städten am Comer See belebt haben, finden großen Anklang beim Publikum.

Der "FuoriConcorso", der 2019 ins Leben gerufen wurde und sich bereits als eines der attraktivsten Automobilevents der Welt etabliert hat, zielt darauf ab, die Kultur des Automobils zu verbreiten und gleichzeitig den berühmten italienischen Lebensstil zu vermitteln. In den eleganten Gärten der Villa del Grumello und der Villa Sucota, die dieses Jahr unter dem Motto "Aero" standen, war einer der Teilnehmer der Abarth 1000 Monoposto Record Pininfarina (1960), eines der wertvollsten Schmuckstücke der historischen Sammlung Stellantis. Dieser kraftvolle und spitz zulaufende Prototyp, ein wahres Manifest der Aerodynamik, das ganz dem Thema der Veranstaltung entsprach, war das Ergebnis der kontinuierlichen und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Fiat, Abarth und dem Karosseriebauer Pinin Farina.

Fiat brachte den New 500 im Jahr 1957 auf den Markt und übertrug die Entwicklung des Fahrzeugs den Officine Abarth, die sich auf die Herstellung von Sportwagen spezialisiert hatten. Um den Motor herum baute Abarth einen leichten, stromlinienförmigen Einsitzer mit einem Rohrrahmen und einer konischen Karosserie, die in Zusammenarbeit mit dem Karosseriebauer Pinin Farina entstand. Die Erfolge und Rekorde auf der Rennstrecke folgten auf dem Fuße, ebenso wie die motorischen und aerodynamischen Weiterentwicklungen bis 1960, dem Jahr einer extremen Entwicklung: Aus aerodynamischer Sicht wurde das "Heck" in Form und Länge verändert, die neue, rekordverdächtige Karosserie wurde von den langen Heckflossen befreit, die in den Vorjahren verwendet worden waren, und war durch die deutliche Verringerung der Überhänge über den Rädern viel kürzer.

Hotel Empfehlungen Werbung

Außerdem war der neue Einsitzer mit dem neuen Ein-Liter-Hubraum-Doppelwellenmotor ausgestattet: Der 1000er leistete insgesamt 108 PS, über 100 PS pro Liter ohne Turboaufladung, ein sehr hoher Wert für einen Wettbewerbsmotor der damaligen Zeit, der beschwerliche Langstrecken bewältigen musste.

Es versteht sich von selbst, dass der Abarth 1000 Monoposto Record Pininfarina am 28. September 1960 auf der Rennstrecke von Monza eine Reihe von Rekorden brach, von der Durchschnittsgeschwindigkeit von über 203 km/h bis hin zu einem weiteren über 72 Stunden, der durch die Zurücklegung von 12.824,545 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 186,68 km/h erzielt wurde.

Das beim "FuoriConcorso" ausgestellte Modell ist Teil der ständigen Oldtimer-Sammlung von Stellantis Heritage und wird in der Abteilung "Rekorde und Rennen" des Heritage Hub in der Via Plava 86 in Turin ausgestellt (Besichtigung nach Reservierung über diesen Link).

Der "Concorso d'Eleganza Villa d'Este" ist eine der prestigeträchtigsten Veranstaltungen der Branche (die erste geht auf das Jahr 1929 zurück). Neben seinem traditionellen und aristokratischen Sitz in Cernobbio umfasste er auch die bezaubernde Villa Erba, in der das hundertjährige Bestehen der 24 Stunden von Le Mans gefeiert wurde. Daher die Verbindung zu Alfa Romeo, die beschlossen, zwei Schmuckstücke aus ihrer Oldtimer-Sammlung auszustellen, den 33/2-Liter "Daytona" (1968) und den 33 TT 12 (1975), die beide auf dem französischen Asphalt zu sehen waren.

Der Alfa Romeo 33/2-Liter "Daytona" entspringt dem edlen Sportsgeist der Marke, die sich 1951 nach dem Gewinn der zweiten von zwei F1-Weltmeisterschaften mit der Alfetta 158-159 aus dem Wettbewerb zurückzog und mit Autodelta (1963), der offiziellen Rennabteilung des Mailänder Unternehmens, das in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert, auf die internationale Bühne zurückkehrte.

Nach den anfänglichen Erfolgen mit Tourenwagen beschloss Autodelta, einen Qualitätssprung in der Kategorie "Prototypen" zu machen, beginnend mit dem "Tipo 33".

Die Sport-Prototypen wurden ausschließlich für den Rennsport konzipiert, mit hochentwickelten Motoren und Fahrwerken ausgestattet und in den für die Typenzulassung erforderlichen begrenzten Stückzahlen produziert. Sie waren mit einem raffinierten und leistungsstarken Zweiliter-8-Zylinder-Mittelmotor in V-Form ausgestattet, der 270 PS leistete und fast 300 km/h erreichte.
Die erste Version des 33/2 Sport Prototype (wobei 33 für die Projektnummer und 2 für den Hubraum in Litern steht) gewann im März 1967 das Bergrennen von Fléron in der Nähe von Lüttich, Belgien: Alfa Romeo startete daraufhin in der Sportwagen-Weltmeisterschaft und errang prestigeträchtige Siege in aufreibenden Langstreckenrennen, allen voran bei den 24 Stunden von Daytona, wo er mit den Besatzungen Vaccarella-Schütz, Andretti-Bianchi und Casoni-Biscardi-Zeccoli die ersten drei Plätze eroberte. Dieser bedeutende Sieg führte dazu, dass der Name der berühmten amerikanischen Rennstrecke Teil des Namens des Alfa Romeo 33/2 wurde. Auch bei den 24 Stunden von Le Mans erzielte der 33er hervorragende Ergebnisse - mit einem weiteren Hattrick in der Klasse. Auch in anderen Wettbewerben setzte er sich in der Gesamtwertung durch, auch vor wesentlich leistungsstärkeren Fahrzeugen: So auch in Mugello, wo Vaccarella-Bianchi-Galli ganz oben auf dem Podium standen.

Die Entwicklung des Progetto 33 ging unaufhörlich weiter, und schließlich gelang es Alfa Romeo 1975, seinen Traum zu verwirklichen und die Markenweltmeisterschaft zu gewinnen. Der Star dieser überwältigenden Überlegenheit war der Alfa Romeo 33 TT (Tubular Chassis) 12, ein Auto, das mit einem Dreiliter-12-Zylinder-180°-V-Motor ausgestattet war, der 500 PS leistete und 330 km/h erreichte. Mit großen Fahrern, von denen die meisten auch in der Formel 1 fuhren, wie Arturo Merzario, Vittorio Brambilla, Jochen Mass, Jaques Laffite, Henri Pescarolo, Derek Bell, Jacky Ickx und Nino Vaccarella, gewann der 33 TT 12 sieben von acht Rennen, die zur Weltmeisterschaft zählten. Der legendäre 12-Zylinder-Motor des Wagens legte den Grundstein für die Rückkehr von Alfa Romeo in die Formel 1 im Jahr 1976, als Motorenlieferant für das Brabham-Team.