WRC 2022 | EKO Akropolis Rallye Greece, Samstag: Neuville führt "Hyundai-Riegel" in Griechenland an (EN).

WRC 2022 | EKO Akropolis Rallye Greece, Samstag: Neuville führt "Hyundai-Riegel" in Griechenland an (EN).

vor 2 Wochen

Das Team des belgischen Fahrers glänzt auf den brutalen Schotterpisten, die sich durch das Feld ziehen.

Thierry Neuville stürmte zu einem Vorsprung von fast einer halben Minute, als die zermürbende Etappe am Samstag das Rally1-Feld bei der EKO Akropolis Rallye Griechenland durchbohrte.

WRC 2022 | EKO Akropolis Rallye Greece, Samstag: Neuville führt "Hyundai-Riegel" in Griechenland an (EN).
WRC 2022 | EKO Akropolis Rallye Greece, Samstag: Neuville führt "Hyundai-Riegel" in Griechenland an (EN).

Ein Drittel der Top-Teams schaffte es nicht, die brutale 147,98 km lange Strecke auf zerklüfteten Schotterprüfungen in der Nähe von Lamia zu beenden - aber Neuvilles Hyundai Motorsport-Team war unangreifbar und ist auf dem besten Weg zu dem, was das erste 1:3 für den Hersteller sein könnte.

Nachdem er über Nacht 16,0 Sekunden Rückstand auf den Führenden Sébastien Loeb hatte, war der Belgier überrascht, dass er nur eine Etappe vor Schluss an der Tabellenspitze lag, als Loebs M-Sport Ford Puma nach der Zieldurchfahrt einen Keilriemen verlor.

Von diesem Moment an war Neuville unangefochten, und er behielt den ganzen Tag über ein beeindruckendes Tempo bei und fuhr drei Bestzeiten, während seine Konkurrenten Probleme bekamen. Ein Warnalarm wegen niedriger Batteriespannung auf dem Armaturenbrett sorgte für einen kurzen Schreck, schien aber keine Auswirkungen auf die Leistung des Autos zu haben.

Mit einem Vorsprung von 27,9 Sekunden auf Ott Tänak geht er in das Finale am Sonntag, das aus drei Etappen besteht, und ist damit auf dem besten Weg, seinen ersten Sieg in der Hybrid-Ära der WRC zu erringen.

Hotel Empfehlungen Werbung

"Es war ein großartiger Tag für uns", sagte Neuville. "Heute Nachmittag war es etwas schwierig, weil wir Probleme mit dem Auto hatten, aber wir haben es überlebt und sind jetzt hier. Wir hatten eine Warnung wegen der Batteriespannung, aber sie scheint in Ordnung zu sein.

"Meine Reifen waren auf den letzten Prüfungen nicht so gut, und ich habe nur versucht, sauber durchzufahren, um Reifenschäden zu vermeiden", fügte er hinzu.

Obwohl Tänak mit einem Etappensieg in Pygros stark begonnen hatte, konnte er keine größeren Fortschritte auf seinen führenden Partner machen, nachdem er sich in die Top Drei vorgearbeitet hatte, als Pierre-Louis Loubets Puma auf der WP9 einen Reifenschaden erlitt.

Tänak klagte während der Morgenschleife über Differentialprobleme, doch nach dem Service schien es ihm besser zu gehen, und er lag bei Spielschluss 25,0 Sekunden vor seinem Kollegen Dani Sordo.

Sordo stürmte am Ende des Tages auf Kosten des Toyota-Piloten Esapekka Lappi auf das Podium, dessen Yaris auf der vorletzten Etappe ein Problem mit dem Treibstoff entwickelte. Der Motor fiel immer wieder aus und er musste schließlich auf dem Straßenabschnitt aufgeben.

Die Hoffnungen von Toyota ruhten nun auf den Schultern von Elfyn Evans, der seinen Yaris als Gesamtvierter ins Ziel brachte. Der Waliser hatte Schwierigkeiten, seinen Rhythmus zu finden, vor allem bei den lockeren Bedingungen auf der Morgenpassage, aber er setzte Sordo in der Schlussphase unter Druck und hatte am Ende nur 7,1 Sekunden Rückstand.

Loubet erholte sich und komplettierte die Top-Fünf, wenn auch mit mehr als zwei Minuten Rückstand auf die Spitze. Sein Puma-Kollege Craig Breen folgte vor dem Toyota-Youngster Takamoto Katsuta, der nach einem durchwachsenen Tag mit zwei Drehern nur Siebter wurde.

Kalle Rovanperäs Hoffnungen auf den Fahrertitel in dieser Woche wurden zunichte gemacht, als er bei der ersten Durchfahrt durch Perivoli einen Baum streifte. Obwohl er das Rennen fortsetzen konnte, verlor das Toyota-Wunderkind mehr als 11 Minuten, als er mit Karosserieschäden und Bremsproblemen zurück zum Service humpelte.

Die Probleme von M-Sport wurden durch die Ausfälle von Gus Greensmith und Jourdan Serderidis noch verschlimmert. Greensmith lag unter den ersten sechs Fahrern, musste aber auf WP11 mit einem mechanischen Defekt aufgeben, während Serderidis' Puma nach dem Mittagsservice Probleme mit der Elektrik bekam.

Das Finale am Sonntag findet nördlich der Rallye-Basis statt. Eleftherochori (16,90 km) wird zweimal gefahren, und Elatia-Rengini (11,26 km) wird einmal durchfahren.

Positionen nach Samstag:
1. T Neuville / M Wydaeghe BEL Hyundai i20 N 3h 6min 34,4sec
2. O Tänak / M Järveoja EST Hyundai i20 N +27,9sec
3. D Sordo / C Carrera ESP Hyundai i20 N +52,9sec
4. E Evans / S Martin GBR Toyota GR Yaris +1min 0.0sec
5. P-L Loubet / V Landais FRA Ford Puma +2min 40,1sec
6. C Breen / P Nagle IRL Ford Puma +3min 47,2