WRC 2022 | Auckland (Neuseeland) – Kalle Rovanperä sichert sich in Neuseeland den WRC-Rekordtitel .

WRC 2022 | Auckland (Neuseeland) – Kalle Rovanperä sichert sich in Neuseeland den WRC-Rekordtitel .

vor 2 Monaten

Der finnische Star schreibt Geschichte und wird der jüngste WRC-Champion aller Zeiten.

Das finnische Wunderkind Kalle Rovanperä hat die Rekorde der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft ausgelöscht, nachdem er sich mit seinem Sieg bei der Repco Rally New Zealand einen historischen Titel gesichert hatte.

Mit 22 Jahren und einem Tag ist der Toyota Gazoo Racing-Pilot der jüngste Fahrer in der Geschichte des Sports, der sich die Krone aufsetzen konnte. Damit löste er den bisherigen Rekord von Colin McRae ab, der 1995 im Alter von 27 Jahren und 89 Tagen gewann.
 

WRC 2022 | Auckland (Neuseeland) – Kalle Rovanperä sichert sich in Neuseeland den WRC-Rekordtitel .
WRC 2022 | Auckland (Neuseeland) – Kalle Rovanperä sichert sich in Neuseeland den WRC-Rekordtitel .

Rovanperä, mit Co-Fahrer Jonne Halttunen, benötigte sieben Punkte mehr als sein Hyundai i20 N-Rivale Ott Tänak, um den Gesamt-Sieg beim 11. Lauf zu sichern.

Mit einem beachtlichen Vorsprung, den er sich bereits am Samstag erarbeitet hatte, blieb er auf den letzten vier Schotterprüfungen am Sonntag unangefochten und kam mit mehr als genug Vorsprung aus der Wolf Power Stage, die die Rallye beendete. Er führte einen GR Yaris 1-2 mit 34,6 Sekunden Vorsprung vor dem achtmaligen Weltmeister Sébastien Ogier an, während sich ein frustrierter Tänak mit fast 50 Sekunden Rückstand mit dem dritten Platz zufrieden gab.

Diese Saison - erst Rovanperäs dritte in der Königsklasse des Rennsports - erwies sich als ganz außergewöhnlich. Nach einem wackeligen Start bei der Eröffnungsrallye Monte-Carlo gelang dem Finnen ein Hattrick mit aufeinander folgenden Siegen in Schweden, Kroatien und Portugal.

Beim Auftakt der Rallye Italia Sardegna wurde Rovanperä Fünfter, doch schon bald war er wieder auf der Siegerstraße und triumphierte in Kenia und Estland, bevor er seinen Vorsprung mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung auf heimischem Boden weiter ausbaute.

Die Form des Youngsters nahm dann einen kurzen Abschwung, als er sich am ersten Tag der Rallye Ypern in Belgien spektakulär überschlug. Auch in Griechenland belegte er aufgrund eines weiteren Offroad-Ausflugs nur den mageren 15.

Der Sieg in Neuseeland bei seinem erst 30. Start in der WRC-Eliteklasse lässt Rovanperä zwei Runden vor Schluss einen uneinholbaren Vorsprung von 64 Punkten auf Tänak.

"Es ist eine große Erleichterung nach einer so guten Saison und endlich sind wir hier", freute sich der frischgebackene Champion.

"Es war eine kleine Wartezeit nach einigen schwierigen Rallyes, aber der größte Dank geht an das Team - sie haben diese Rakete in diesem Jahr gebaut. Selbst nach all den schwierigen Rallyes haben sie an uns geglaubt und uns jede Unterstützung gegeben."

Ein emotionaler Jari-Matti Latvala - Teamchef von Toyota Gazoo Racing - betonte, wie wichtig es sei, nach einer 20-jährigen Durststrecke seit dem Titelgewinn von Marcus Grönholm im Jahr 2002 einen finnischen Meister zu haben.

"Irgendwie würde ich gerne weinen, aber ich kann hier nicht weinen", sagte er. "Es ist wirklich wichtig, was Kalle getan hat. Zunächst einmal ist es erstaunlich, dass ein 22-Jähriger alle Rekorde bricht und den Meistertitel holt.

"Gleichzeitig ist es für Finnland so wichtig, weil es 20 Jahre her ist, und das ist eine sehr lange Zeit. Ich bin so dankbar, dass Kalle das geschafft hat - er ist ein Superheld."

Der vierte Platz der Rallye ging an den Hyundai-Piloten Thierry Neuville, der am Samstag unter anderem mit einem defekten Getriebe zu kämpfen hatte. Er lag 1 Minute und 10,3 Sekunden hinter Tänak, hatte aber einen großen Vorsprung vor Oliver Solberg, der ebenfalls einen i20 fuhr, nachdem der junge Schwede am Samstag mit einer Fehlzündung Zeit verloren hatte.

Die neuseeländischen technischen Prüfungen machten keine Gefangenen, denn die beiden Yaris-Fahrer Elfyn Evans und Takamoto Katsuta sowie der M-Sport Ford Puma Youngster Gus Greensmith konnten am Sonntag aufgrund von Unfallschäden nicht mehr starten.

Das Drama ermöglichte es Lokalmatador Hayden Paddon, den sechsten Platz in der Gesamtwertung zu erreichen und seinen Hyundai in der Rally2-Spezifikation zum WRC2-Sieg zu führen. Der Puma-Privatfahrer Lorenzo Bertelli wurde Siebter, während Kajetan Kajetanowicz, Shane Vangisbergen und Harry Bates die Rangliste komplettierten.

Die WRC kehrt zum vorletzten Lauf der RallyRACC - Rally de España vom 20. bis 23. Oktober auf den Asphalt zurück. Die Veranstaltung findet in Salou statt.

*Vorbehaltlich der FIA-Bestätigung

Hotel Empfehlungen Werbung

Gesamtwertung:
1. K Rovanperä / J Halttunen FIN Toyota GR Yaris 2h 48min 1.4sec
2. S Ogier / B Veillas FRA Toyota GR Yaris +34,6sec
3. O Tänak / M Järveoja EST Hyundai i20 N +48,5sec
4. T Neuville / M Wydaeghe BEL Hyundai i20 N +1min 58,8sec
5. O Solberg / E Edmondson SWE Ford Puma +3min 55,3sec
6. H Paddon / J Kennard NZL Hyundai i20 N Rally2 +10min 3.7sec

Tabellenstand in der Fahrerwertung (nach Runde 11 von 13):
1. K Rovanperä 237 Pkt.
2. O Tänak 173 Pkt.
3. T Neuville 144 Pkt.